EUROPA PLUS Haupt-RegistrierungEintritt » Samstag
21.10.2017
20:45
Begrüße Euch Gast | RSS
Das Seitenmenü
Die Abschnitten vom Tagebuch
ESTLAND [11]
RUЯLAND [6]
WELTEN [14]
Unsere Umfrage
Bewerten Sie meine Seite
Antworten insgesamt: 39
 Tagebuch 
Haupt » 2007 » Oktober » 1 » Wildparkstadion: Eckpfeiler für neue Arena stehen
Wildparkstadion: Eckpfeiler für neue Arena stehen
18:13
Für den Umbau des städtischen Wildparkstadions in eine reine Fußballarena hat sich die gemeinderätliche Stadionkommission unter Vorsitz von Oberbürgermeister Heinz Fenrich, in Anwesenheit der KSC Vizepräsidenten Rainer Schütterle und Michael Steidel sowie des Managers Rolf Dohmen, auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt.

Für das von der Stadt Karlsruhe zu bauende reine Fußballstadion mit einem künftigen Fassungsvermögen von maximal rund 35.000 Zuschauern müssen nach den neusten Plausibilitätsberechnungen des neutralen Gutachters rund 58 Millionen Euro veranschlagt werden.

Bei Generalsanierung keine nennenswerten Mehreinnahmen

Dieses Budget wird benötigt, um alle wesentlichen Punkte des gewünschten Raumprogramms erfüllen zu können. Der Abschlussbericht der Projektgruppe machte auch deutlich, dass eine Generalsanierung des jetzigen Stadions einen Aufwand von über 20 Millionen Euro verursachen würde, ohne dass hierdurch nennenswerte Mehreinnahmen zu erzielen wären. Aus diesem Grund scheidet diese Alternative nach Ansicht der großen Mehrheit der Kommissionsmitglieder aus.

Die Projektgruppe favorisiert die Realisierung des Bauvorhabens der Stadt durch die städtische Fächer GmbH. Diese verfügt durch die Projektbetreuung und -steuerung der Messe Karlsruhe, des ZKM und des Schlachthofareals über ein hohes Maß an Kompetenz und Erfahrung bei Großprojekten. Dem stimmte die Kommission zu. Außerdem erklärten sich die Kommissionsmitglieder damit einverstanden, dass der KSC das derzeit ruhende Wettbewerbsverfahren aufhebt und die städtische Gesellschaft dann ein neues Verfahren als kombiniertes Verhandlungsverfahren auslobt.

KSC soll Betreibergesellschaft gründen

Von dem eingeschalteten Wirtschaftsprüfer wurde die Gründung einer Betriebsgesellschaft durch den KSC vorgeschlagen, über die alle Einnahmen und Ausgaben im Zusammenhang mit dem Stadion abgewickelt werden. Aus den Erträgen erhält die Stadt eine Stadion-Miete in Höhe von rund 1,7 Millionen Euro. Der KSC erhält einen Ertragsanteil, der dem heutigen Spielbetrieb entspricht.

Ein möglicher weiterer Ertragsüberschuss soll im wesentlichen zu gleichen Teilen dem KSC und der Stadt zufließen. Mit dieser Vorgehensweise können die finanziellen Risiken zwischen der Stadt und dem KSC angemessen und fair verteilt und auch auf künftig veränderte finanzielle Rahmenbedingungen (zum Beispiel bei einem Aufstieg in die 1. Bundesliga) kann flexibel reagiert werden.

Finanzkraft des KSC und städtische Interessen berücksichtigt

Oberbürgermeister, Stadträte und Vertreter des KSC waren sich einig, dass mit dieser Lösung einerseits die finanziellen Möglichkeiten des KSC und andererseits die Interessen der Stadt auf eine angemessene Kostenbeteiligung Berücksichtigung finden. Finanziert werden soll das Stadion mit Zuschüssen des Landes Baden-Württemberg von brutto 10 Millionen Euro, aus dem städtischen Haushalt mit veranschlagten 30 Millionen Euro und mit einer 18 Millionen Euro Kreditaufnahme der Karlsruher Fächer GmbH, deren Grundkapital um 5 Millionen Euro aufgestockt werden soll. Für den laufenden Aufwand des Stadions schießt die Stadt Karlsruhe entsprechend der bisherigen Regelung ihre rund 1,2 Millionen Euro zu.

"Alles, was mit dem Stadion zu tun hat, ist nun transparent und für jeden nachvollziehbar", fasste OB Fenrich das Ergebnis der letzten Sitzung der Stadionkommission zusammen, nachdem unter anderem externe Experten das Gremium mit Vorträgen und Gutachten ausführlich informiert hatten. KSC-Vizepräsident Rainer Schütterle will das Ergebnis dem KSC-Verwaltungsrat vorlegen und äußerte sich in der Sitzung optimistisch: "Auf dieser Grundlage können wir zusammenkommen."

Ja oder nein zum Spitzenfußball in Karlsruhe

Nach Abwägung vieler Möglichkeiten habe man jetzt einen Konsens gefunden. Das sei zwar ein schwer verdaulicher finanzieller Brocken für die Stadt, aber der Gemeinderat müsse jetzt eine Entscheidung treffen, stellt das Stadtoberhaupt fest: "Alternativen gibt es nicht. Es geht letztlich um die Entscheidung, ja oder nein zum Spitzenfußball in Karlsruhe." Fenrich weiter: "Um in den KSC-Farben zu sprechen: Es gibt nur noch blau oder weiß." Eine endgültige Entscheidung soll in der Gemeinderatssitzung am 27. Februar 2007 fallen.

Kategorie: WELTEN | Anschauen: 738 | hat hinzugefügt: EUROPAPLUS | Rating: 0.0/0 |
Total comments: 0
Vorname *:
Email *:
Code *:
Zutritt Form
Kalender
«  Oktober 2007  »
Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031
Suche
Freunde der Seite
CCCP TOP 100 Top 100 DJ-Alex Top 100 GERMANY DJs Russian Top 100 Best RUS
Statistik

Copyright MyCorp © 2006Webhosting kostenlos - uCoz